DAS GEHEIMNIS DES WAHRSAGENS



Was ist Wahrsagung eigentlich



Wahrsagung bedeutet nichts anderes als die okkulte Kunst, in die Zukunft oder das Unbekannte zu schauen.
Sie stellte schon immer einen wichtigen Bestandteil der Hexenkunst dar und wird auf die eine oder andere Art von fast allen Hexen oder übersinnlich begabten Menschen durchgeführt.
Bevor du eine Art von Magie durchführst, wird oftmals der Rat gegeben, eine Form der Wahrsagung durchzuführen um herauszufinden, ob die Resultate deiner Magie positiv oder negativ ausfallen werden.

Die Wahrsagekunst wird in zwei große Kategorien unterteilt:
das Lesen und deuten von Omen, sowie jede Form der Kommunikation zwischen Menschen und Geistern oder göttlichen Wesen.

Im laufe der Jahrhunderte wurden unzählige Methoden der Wahrsagekunst von Hexen, Zigeunern, Schamanen, Paganen- Priestern, Medizinmännern und biblischen Propheten erdacht.

Einige der gängigsten Techniken sind:
Tasseographie (Teeblätterlesen),
Stolisomantie
Eiwahrsagung,
Text- Wahrsagung,
Ceromantie (Wachs- Wahrsagung),
Geomantie,
Sortition (Wahrsagung durch Loswurf),
Hydatoskopie (Wassersehen),
Kristallschau,
Liebes- Wahrsagung,
Oneiromantie (Traumdeutung),
Stolisomantie,
um nur einige zu nennen, die neben den großen, traditionellen Wahrsagetechniken wie Tarotlegen, Runendeutung und Quija- Brett (Wichboard), bestehen.

 


 


Stolisomantie



Stolisomantie ist die Kunst und Ausübung der Wahrsagung mittels Interpretation gewisser Eigentümlichkeiten der Kleidung.
So heißt es zum Beispiel, dass einen den ganzen Tag das Pech verfolgen wird, wenn man versehentlich sein Hemd mit der Innenseite nach außen trägt.
Wenn man sein Kleid hingegen verkehrt anzieht, so bedeutet es, dass man bald ein neues bekommen oder mit einem Geschenk erfreut wird.
Ein weiter Beispiel für Stolisomantie:
Wenn sich der linke Schnürsenkel löst, so soll dies ein Zeichen dafür sein, dass ein Bekannter positiv über dich spricht; wenn sich der rechte löst, so wird hinter deinem Rücken schlecht geredet.


 


Ei- Wahrsagung



Die mystische Art der Wahrsagung mit Eiern (auch bekannt unter Namen wie Oomantie, Ooskopie und Ovomantie) lässt sich bis ins Altertum zurückverfolgen und wurde fast in jeder Kultur in der einen oder anderen Form praktiziert.

Diese Art der Wahrsagung wurde von vielen dazu eingesetzt, um das Geschlecht eines ungeborenen Kindes zu bestimmen sowie um festzustellen, ob eine Person oder ein Tier durch die Kraft des bösen Blickes verwünscht worden ist.

Die Ei- Wahrsagung ist recht einfach durchzuführen.
Alles was du dazu benötigst, ist ein rohes Hühnerei.
Um festzustellen, ob eine schwangere Frau Zwillinge gebären wird, soll das ei für ein paar Minuten über ihren Bauch gerieben und dann in eine Pfanne geschlagen werden.
Wenn es nur ein Eigelb enthält, bedeutet dies die Geburt von nur einem Kind, ein doppeltes Eigelb steht für die Geburt von Zwillingen.
Wenn das Eigelb mit Blut getüpfelt ist, wird dies als schlechtes Omen gewertet, welches entweder eine Fehlgeburt oder ernsthafte Komplikationen während der Geburt bedeuten könnte.

Wenn du über eine gute Vorstellungskraft verfügst, kannst du folgende Methode der Wahrsagung einsetzen, um ein Ereignis vorherzusagen oder um die Antwort auf eine bestimmte Frage zu finden:
Nimm ein rohes Hühnerei und durchsteche es oben und unten mit einer Nadel.
Lasse drei Tropfen des Eiweißes in ein klares Trinkglas tropfen, das bis zum Rand mit kaltem Wasser gefüllt ist.
Während der nächsten Stunden wird sich das Eiweiß im Glas verteilen und dabei symbolische Gestalten, Buchstaben und/oder Nummern bilden, die dann genauer gedeutet werden können.



 


Text- Wahrsagung



Bibliomantie (oder Stichomantie) ist die Kunst und Ausübung der Schicksalbefragung durch das zufällige aufschlagen einer Buchseite und der anschließenden Deutung der ersten Worte oder Sätze, die auf prophetische Art vorgetragen werden.
Für diese Art der Wahrsagung kann fast jedes Buch verwendet werden, obwohl Zauberbücher sowie Gedicht- oder Erzählungssammlungen unter den modernen Hexen, die auf diese Art wahrsagen, am beliebtesten zu sein scheinen.

"Die Lose der Heiligen" ist eine christianisierte Form der Bibliomantie, bei der mit den Evangelien und der Bibel gearbeitet wird.
Um Antwort auf eine spezielle Frage zu erhalten oder um symbolische Nachrichten im Hinblick auf zukünftige Ereignisse zu empfangen, schlage wahllos und mit geschlossenen Augen eine Bibel auf.
Platziere den Zeigefinger deiner rechten Hand irgendwo auf der betreffenden Seite und öffne erst dann die Augen.
Jedes Wort oder jede Zeile, auf die dein Finger weist, kann interpretiert werden um so Antwort auf bestimmte Fragen zu erhalten.


 


Ceromantie



Kerzenwachs wurde schon seit dem Mittelalter von Hexen und Magiern für die Wahrsagung verwendet.
Zwei Beispiele dieser mystischen Kunst sind:

1. Schreibe deine Fragen auf die Oberfläche einer schwarzen Kerze, die mit drei Tropfen Myrrhe- Öl eingerieben wurde.
Zünde die Kerze an und halte sie über ein großes Stück weißes Papier.
Nachdem sich etwas Wachs oben in der Kerze angesammelt hat, schließe deine Augen und stelle dreimal deine Frage.
Dann lösche schnell die Kerze und schütte das Wachs über das Papier.
Das symbolische Muster, das das Wachs gebildet hat, kann dann nach Omen untersucht werden.

2. Gieß etwas warmes, geschmolzenes Wachs in ein Gefäß mit kaltem Wasser und fokussiere dann deine Augen und deinen Geist auf die Formen, die das Wachs andeutet, wie z.B. signifikante Buchstaben des Alphabets oder symbolische Muster.



 


Geomantie



Unter Geomantie versteht man die Kunst der Wahrsagung durch das "Lesen" von Figuren in Erde oder Sand und durch die Interpretation von symbolischen Mustern, die auf den Boden fallengelassene Gegenstände (wie kleine Steine, Stöckchen oder Samen) gebildet haben.

Eine relativ moderne Form der Geomantie ist die sogenannte "Punktierkunst".
Sie ist recht einfach und wird wie folgt durchgeführt:

Wenn du Rechtshänder bist, so halte einen Bleistift in der linken Hand, über ein weißes Blatt Papier.
Schließe deine Augen und reinige deinen Geist von allen ablenkenden Gedanken.
Dann tippe mit der Spitze deines Stiftes 100mal hintereinander schnell auf das Papier.
Du wirst feststellen, dass sich aus den wahllos gesetzten Punkten ein Muster ergibt.
Richte deinen Blick und Geist auf das Punktebild, bis du in der Lage bist, seine Bedeutung genau zu interpretieren.



 


Hydatoskopie



In der Kunst des Wassersehens werden Omen aus den unterschiedlichen Formationen und Größen der Regenpfützen abgeleitet und in Schüsseln mit Regenwasser wird so lange geblickt, bis die hellseherischen Visionen auf der Wasseroberfläche oder vor dem geistigen Auge erscheinen.


 


Liebes- Wahrsagung



Das Ausstreichen ist eine einfache und üblicherweise jugendliche Methode der Liebeswahrsagung.
Dabei streicht eine junge Frau die Buchstaben aus dem Namen ihres Geliebten, die mit jenen in ihrem eigenen Namen übereinstimmen.

mit den übrig gebliebenen verfährt man dort in der Art "er liebt mich, er liebt mich nicht", um herauszufinden, ob die eigenen Gefühle erwidert werden.

Solltest du mehrere Bewerber haben, dann verwende folgende Methode:
Schreibe die Namen der verschiedenen Bewerber, Name für Name auf Blumenzwiebeln und vergrabe diese.
Die Zwiebel die als erste austreibt, trägt den Namen des Mannes, der für dich den besten Partner abgeben wird.
Das kann natürlich auch von Männern durchgeführt werden.



 


Sortition



Bei dieser Orakelmethode werden durch das Werfen von Losen oder durch eine andere Zufallswahl, zukünftige Ereignisse vorhergesagt, bzw. die Antwort auf eine zuvor ausgedachte Frage festgelegt (in der Regel werden zwei Gegenstände festgelegt, wovon einer mit dem Wort Ja und einer mit Nein gekennzeichnet ist.

Das Werfen von Losen ist wahrscheinlich die älteste bekannte Form der Wahrsagung, und sowohl bei Homer als auch im Alten Testament beschrieben.

Im Laufe der Jahrhunderte wurde eine Vielzahl von Los- Methoden ersonnen, und die verschiedensten Objekte als Lose verwendet (Würfel, Papierschnipsel, Steine, Gelenkknöchelchen, Holzstückchen u.s.w.).

Dei berühmtesten aller Lose waren Urim und Thummim, heilige Amulette, die für die Weissagung bestimmt waren.
Sie bestanden aus kleinen Kiesel oder Holzstückchen und wurden von den Hohepriestern Israels in einer kleinen Brusttasche mit sich getragen und für das Lesen von Orakeln verwendet.



 


Quellennachweis: Neues aus der Hexenküche/Gerina Dunwich,
Die Macht des Okkulten/Falken Verlag

Copyright by Ashira