VERSUCHE mit PYRAMIDENENERGIE





Horus




 

Die Wirkungen der Pyramiden




Viele Wissenschaftler und Forscher, sowohl Fachleute wie Laien, haben eine Anzahl von Phänomenen unterschiedlicher Natur beobachtet, wenn sie mit Pyramidenmodellen experimentierten.
In den folgenden Abschnitten möchte ich die interessantesten Versuche beschreiben und dir Anleitungen geben, wie du sie selbst durchführen kannst; außerdem wirst du einiges über die Theorien kennen lernen, die zu ihrer Erklärung entwickelt wurden.
Doch zunächst einmal eine Übersicht der beobachteten Phänomene; darin unterscheiden man zwischen jenen, die nur Gegenstände, Pflanzen und andere Substanzen betreffen, wenn sie in das Innere einer Pyramide gebracht werden, und jenen, in deren Mittelpunkt der Mensch steht.
So kurz diese Übersicht auch ist, mag sie doch einen Eindruck darüber verschaffen, wie vielfältig und weitreichend die Wirkungen der Pyramide sind.



 

Wirkung auf Gegenstände, Pflanzen und Substanzen


o Eine gebrauchte Rasierklinge erhält in kurzer Zeit (innerhalb einer Nacht) ihre Schärfe zurück.

o Fleisch, Obst, Gemüse und Eiern wird ihre Feuchtigkeit entzogen, sie werden "mumifiziert", ohne zu faulen.

o Frische Milch wird nicht sauer, sondern zu Joghurt, wahrend schlecht gewordene Milch sich zumindest teilweise von ihren schädlichen Keimen befreit.

o Wasser wird von verunreinigenden Stoffen gereinigt, und es wird effektiver für die Bewässerung von Pflanzen.

o Aus Samen, die vor der Aussaat in der Pyramide aufbewahrt werden, entstehen kräftigere und üppigere Pflanzen.

o Die Pflanzen wachsen schneller und speichern mehr Wasser. Generell hat die Pyramide eine Reihe von günstigen Einflüssen in der Landwirtschaft.

o Sonnenblumen drehen sich in etwa zwei Stunden von Ost nach West.

o Die Atemluft scheint frischer, und Rauch löst sich schneller auf.

o Einige Wissenschaftler behaupten, radioaktive Stoffe zerfielen schneller als normal.

o Einige Forscher glauben verschiedene Anomalien in Bezug auf die Schwerkraft festgestellt zu haben, so etwa, dass feste Gegenstände an Gewicht verlieren.

o Eine halb entladene Batterie lädt sich teilweise wieder auf.



 

Beim Menschen


o Die Pyramide übt einen wohltuenden Einfluss auf den Schlaf aus: schläft man in ihrem Inneren, oder stellt eine Pyramide unter das Bett, ist die Erholung durch den Schlaf wesentlich größer.

o Sowohl die Pyramide als auch das in ihr aufbewahrte Wasser üben einen positiven Einfluss auf die Gesundheit aus; einige erzählen sogar von unerklärlichen Heilungen die damit erreicht wurden.

o Meditation und Entspannung gelingen leichter im Innern der Pyramide, und die Fähigkeit außersinnlicher Wahrnehmung (Telepathie, Hellsehen usw.) wird verstärkt.

o Es wurden Fälle von in der Entwicklung zurückgebliebenen Menschen berichtet, deren Zustand durch Aufenthalt und Meditation im Innern der Pyramide gebessert wurde; auch einige Drogenabhängige konnten sich leichter aus der Abhängigkeit befreien.

o Führt man Blutanalysen durch, um den Gehalt an Metallen zu messen, stellt man unerklärliche Unterschiede vor und nach dem Aufenthalt in der Pyramide fest.


 

1.Versuch:Die Schärfung


1. Nimm eine neue Rasierklinge und lege sie auf ein Schächtelchen, dessen Hohe ein Drittel der Höhe der Pyramide beträgt.

2. Lasse die Klinge für wenigstens eine Woche so liegen, bevor du sie benutzt. Lege sie nach jeder Rasur wieder in gleicher Weise unter die Pyramide.

Mit Hilfe dieses Verfahrens kannst du die Klinge sehr viel öfter benutzen als sonst (bis zu zweihundert Mal).
Du kannst den Versuch auch mit einer schon benutzten Klinge durchführen, doch musst du diese vier bis fünf Monate unter der Pyramide liegen lassen, bevor du wahrnehmbare Ergebnisse erhältst.
Du könntest für diesen Versuch alle Pyramiden Typen verwenden, doch am besten geeignet scheint das Modell der Cheops-Pyramide zu sein.

Damit du dich von der Wirksamkeit des Versuches überzeugen kannst, empfehle ich dir, zur Kontrolle eine zweite Klinge des gleichen Typs zu benutzen, die du weder vor, noch nach der Rasur unter die Pyramide legst.
Notiere dir, für wie viele Rasuren du sie benutzen kannst.

Wenn du Gefallen an dem Versuch gefunden hast, dann kannst du ihn auch abwandeln:

* die Form der Pyramide
* das verwendete Material
* die Höhe in der die Rasierklinge in der Pyramide liegt
* die Bedingungen des Raumes, in dem du die Pyramide aufstellst (Temperatur, Feuchtigkeit usw.)
* die Form des benutzten Körpers, indem du an Stelle der Pyramide einen Würfel oder eine Halbkugel einsetzt.

Du wirst bald feststellen, dass die Wirkung erheblich beeinträchtigt wird durch die Nähe zu Eisen oder Stahl (Rohrleitungen, Elektrogeräte).
Normalerweise neigt elastisches Material dazu, binnen 2 - 4 Wochen wieder seine Ursprüngliche Form anzunehmen.
Die Pyramide hat genügend Kraft, die endgültige Veränderung zu reparieren und binnen 24 Stunden wieder herzustellen.
Ein zweiter Faktor der die Klinge stumpf werden lässt, ist das Wasser:
Seine Moleküle dringen in die kleinen Zwischenräume des Stahls ein und verringern seine Festigkeit.

Dies Wassermoleküle mit herkömmlichen Methoden zu entfernen ist praktisch unmöglich. Die Pyramide kann das jedoch dank ihrer Fähigkeit zu entwässern, und so gibt sie dem Stahl der Klinge wieder ihre ursprünglichen Eigenschaften zurück.
Die Pyramide kann auch dazu benutzt werden, andere Gegenstände wie Scheren und Messer scharf zu erhalten.



 

Vorbereitung für den 2. Versuch


Die Idee ein Pyramidenmodell könne benutzt werden, um organische Substanzen zu entwässern und zu mumifizieren, dürfte durch die Beobachtung entstanden sein, dass ägyptische Pyramiden als Behälter von Mumien die Konservierung von tierischen und pflanzlichen Substanzen begünstigt haben.
Versuch dieser Art gehören zu den populärsten und es wurde dabei klar bewiesen, dass Pyramiden die Kraft besitzen, zu entwässern und zu konservieren.

Wenn du diese Versuche nachvollziehen möchtest, solltest du dabei darauf achten, dass alle Faktoren ausgeschlossen sind, die das Ergebnis verfälschen könnten.

Folgend Maßnahmen sind unverzichtbar:

* der Raum, in dem man experimentiert, muss frei sein von Luftströmungen und direkter Wärme- und Lichtquellen; es ist ratsam, die Pyramide mit dem Objekt in einen Schrank zu stellen, fern von Heizkörpern.

* die Objekte sollen auf undurchlässigen Unterlagen aus Kunststoff, Glas oder Porzellan liegen;

* man sollte immer mit mindestens zwei, besser noch drei möglichst gleichen Objekten arbeiten;
eines legt man unter die Pyramide, das zweite unter einen Behälter mit einer anderen Form, und das dritte lässt man offen liegen.

Auch die übrigen Bedingungen müssen gleich sein; die drei Objekte sollen während der gesamten Dauer des Versuches möglichst nahe beieinander stehen. Führe am besten Buch über die Veränderungen.


 

2.Versuch: Die Mumifizierung

1. Wähle den Raum für deine Versuche und treffe die nötigen Vorbereitungen, wie oben beschrieben. Notiere alle Handgriffe.

2. Suche dir die Gefäße aus, die du für den Vergleich benutzen willst (Töpfe, Schachteln, Gläser mit oder ohne Deckel; sie sollten alle etwa dasselbe Volumen haben wie deine Pyramide), und nummeriere sie, damit du immer weißt, worauf sich deine Notizen beziehen.

3. Wähle die Objekte. Wenn es sich dabei um eine homogene Substanz handelt (etwa Hackfleisch), teile sie in gleiche Teile; anderenfalls (etwa bei Blumen oder Insekten) achte darauf, dass sie möglichst ähnlich sind; zumindest das Gewicht sollte gleich sein. Messe und wiege sie; notiere die gefundenen Werte, sowie Farbe, Konsistenz und alle weiteren Eigenschaften, je nach Art der Objekte.

4. Lege für jedes Objekt ein Blatt Papier an die Stelle, an der es sich während des Versuchs befinden soll, richte die Objekte auf ihren Unterlagen aus, immer mit der Hauptachse in Nord- Süd- Richtung, und zeichne die Stellung der Objekte auf dem Papier ein, damit du sie immer leicht wieder findest, z.B. nach dem Wiegen. Stelle die Behälter darüber und richte sie mit Hilfe eines Kompasses aus.

5.Wiege sie in regelmäßigen Abständen und notiere jedes Mal ihr Gewicht während des gesamten Versuches täglich oder jeden zweiten Tag. Ebenso notier das Datum und Beobachtungen wie Verwesung, Veränderung der Farbe und des Geruchs, auftreten von Schimmel usw.



 

3.Versuch: Die Milch


Wirkung auf die Säuerung

1. Schütte mit Hilfe eines Messbechers die gleiche Menge Milch aus ein und der selben Packung auf zwei flache Teller.

2. Stelle eines der Teller unter, eines neben die Pyramide.

3. Lasse einige Tage vergehen, während derer du beide Teller in bestimmten abständen kontrollierst und die Veränderungen aufschreibst.

4.Am Ende wirst du feststellen, dass die Milch auf beiden Tellern sauer, aber nur auf jenem geronnen ist, der außerhalb der Pyramide steht.


Die Umwandlung in Quark

1. Stelle ein Gläschen Milch unter die Pyramide, und zwar möglichst hoch.

2. Kontrolliere regelmäßig den Inhalt des Glases. Du wirst sehen, dass die Milch allmählich gerinnt und dass sich nach einiger Zeit auf der Oberfläche eine Kruste bildet. Bewege das Glas nicht.

3. Nach drei bis fünf Wochen wird der Inhalt des Glases vollständig geronnen sein und die typische Konsistenz von Quark angenommen haben. Damit kannst du den Versuch als abgeschlossen betrachten, die Kruste entfernen und...du hast unter deiner Pyramide Quark hergestellt.
Aus gesundheitlichen Gründen rate ich dir allerdings ab, davon zu essen.

Die Herstellung von Joghurt

Dieser Versuch ist sehr einfach:
Wende dein übliches Verfahren an um Joghurt herzustellen, aber stell den Behälter während der Brutzeit unter die Pyramide.
Du wirst sehen und schmecken, dass das Ergebnis deutlich besser ist.



 

Das Wasser


Das Wasser ist die Grundsubstanz allen Lebens auf dieser Erde, und es wird deshalb als das Symbol des Lebens selbst angesehen. Wo das Wasser fehlt, zieht auch das Leben sich zurück.
Das Wasser ist nicht nur als Trinkwasser für alle Lebewesen unverzichtbar, sondern es stellt auch den wichtigsten Baustein ihres Organismus dar.
Die Zellen leben in einer wässerigen Flüssigkeit und bestehen selbst zu einem guten Teil aus Wasser.
Deshalb kommt der Einwirkung auf das Wasser eine bedeutende Rolle zu: jede Veränderung seines physikalischen oder chemischen Zustandes, jedes Gift, jede Unreinheit und alles, mit dem es angereichert werden kann, kann sich leicht verbreiten und von den Lebewesen aufgenommen werden.

In jüngerer Zeit sind die Eigenschaften des Wassers immer genauer erforscht worden, angeregt auch von alternativen Heilmethoden wie der Homöopathie. In den von dieser Disziplin angebotenen Heilmitteln wird die Wirksubstanz immer und immer wieder mit Wasser verdünnt, bis sie schließlich gar nicht mehr nachweisbar ist, und dennoch lässt ihre Wirkung nicht nach, ganz im Gegenteil.
Personen, die mit diesem " behandelten Wasser" kuriert werden, sehen ihre Beschwerden ebenso verschwinden, wie wenn sie die stärksten Arzneimittel der chemisch-pharmazeutischen Industrie eingenommen hätten.
Die Wirkung der homöopathischen Mittel ist so oft nachgewiesen worden, dass sie nicht einem Placebo-Effekt zugeschrieben werden kann, also die Heilung nur dadurch eingetreten sei, dass der Patient überzeugt war, er habe ein hochwirksames Mittel eingenommen. Bei der Suche nach einer Erklärung für diese Heilungen kamen Arzte und Biologen zu der Überzeugung dass für die Lebensvorgänge nicht nur die chemischen Eigenschaften der Materie eine Rolle spielen.
Vielmehr dürfen auch die physikalischen Eigenschaften der Stoffe nicht unterbewertet werden. Ganz allgemein können wir sagen, dass das Leben zu seiner Entwicklung bestimmter Schwingungen bedarf und dass das Wasser, wenn es behandelt wird, diese Schwingungen auf den lebenden Organismus übertragen kann.

Es scheint, als könne die Pyramide Veränderungen in der Mikrostruktur des Wassers hervorrufen, das in ihrem Inneren aufbewahrt wird.
Sie sind jenen ähnlich, mit denen auch die Homöopathie arbeitet. Die chemische Zusammensetzung des Wassers bleibt dieselbe, aber es verändern sich seine Schwingungseigenschaften, und so kann es auf den lebenden Organismus eine wohltuende Wirkung ausüben.

In einigen Laboratorien hat man auch die Fähigkeit der Pyramide erforscht, das in ihr aufbewahrte Wasser von verschiedenen Arten der Verschmutzung zu reinigen.
So hat man verschlossene Behälter mit Wasser, das Spuren von Schwermetallen, z.B. Zink, aufwies, unter die Pyramide gestellt: nach einiger Zeit waren diese verschwunden.
Da eine solche Art von Versuchen jedoch ein gut ausgestattetes Laboratorium voraussetzt, werden die Wenigsten, die Möglichkeit haben, die Resultate nachzuprüfen.

Ein einfacher Versuch, mit dem du die Wirkung des " behandelten" Wassers auf die Pflanzen prüfen kannst: Verwende solches Wasser zum Gießen deiner Pflanzen. Wenn du nicht besonders daran interessiert bist, die Wirkung der Pyramide experimentell zu erproben, sondern nur daran, das Aussehen und den Zustand deiner Pflanzen zu verbessern, genügt es, wenn du normales Leitungswasser, mit dem du deine Pflanzen gießt, für einige Zeit - wenigstens eine Woche - unter die Pyramide stellst, bevor du es verwendest.
Bereits nach wenigen Wochen wirst du feststellen, dass die so behandelten Pflanzen schneller wachsen und alle Anzeichen einer guten Gesundheit aufweisen werden.
Wenn deine Pflanzen ziemlich viel Wasser brauchen, kannst du auch damit beginnen, sie nur einmal pro Woche mit dem behandelten, sonst aber weiter mit normalem Leitungswasser zu gießen. Auch so wirst du sehen, dass deine Pflanzen reagieren, als hätten sie einen guten Dünger erhalten.

Wer jedoch den Unterschied zwischen normalem und behandeltem Wasser genauer erforschen mochte, möge der Anleitung des folgenden Versuchs folgen.



 

4.Versuch: Wasser zum Gießen


1. Wähle die Pflanzen aus, die du verwenden möchten. Sie sollten wenigstens acht in Größe, Alter und Zustand möglichst gleiche Pflanzen haben.
Teile sie in zwei Gruppen ein und nummerieren Sie jede Pflanze. Je mehr Gruppen du hast umso sicherer kannst du ausschließen, dass eine unterschiedliche Entwicklung auf den Zustand einzelner Pflanzen zurückzuführen ist.
Trage dir die Größe jeder Pflanze ein, sowie andere äußere Merkmale wie Zahl der Blüten oder Knospen und der Blätter und Ähnliches.

2. Alle Pflanzen müssen in der gleichen Erde stehen; dies gilt auch, wenn du sie umtopfen solltest. Stelle sie an einem Platz auf, wo für alle dieselben Bedingungen herrschen (Sonneneinstrahlung, Feuchtigkeit, Luftströmungen).

3. Schätze die zum Gießen einer Gruppe nötige Wassermenge und bereite entsprechend große Flaschen oder Kannen mit Wasser vor.
Nummeriere diese Gefäße und stelle sie unter die Pyramide.

4. Verwende das Wasser frühestens nach einer Woche. Wenn eines der Gefäße leer ist, fülle es wieder mit Leitungswasser, aber verwende erst das Wasser der anderen Gefäße, die schon wenigstens eine Woche unter der Pyramide gestanden haben. Die Pflanzen der Kontrollgruppe gieße mit nicht behandeltem Leitungswasser.

5. Notiere die Entwicklung aller Pflanzen und achte besonders auf eventuelle Unterschiede zwischen den beiden Gruppen.



 

4.Versuch: Samen


1. Besorge dir ein Tütchen Samen von Pflanzen deiner Wahl und teile den Inhalt in zwei gleiche Häufchen.

2. Lege die Samen der einen Gruppe unter die Pyramide in bekannter Richtung aus (Nord -Süd), und das andere Häufchen lasse außerhalb der Pyramide liegen.

3. Nach einem Zeitraum von mindestens zwei Wochen säe alle Samen getrennt aus. Verwende gleiche Behälter und die gleiche Erde und stell sie unter den gleichen Bedingungen auf.

4. Behandle alle Samen gleich, die Wachstumsbedingungen müssen für alle Samen gleich sein.

5. Entgegen deiner Unparteilichkeit wirst du feststellen, dass die Pflanzen, die aus dem Samen entstehen die unter der Pyramide lagen, schneller wachsen und besser gedeihen. Schreibe deine Beobachtungen auf.



 

Die Phänomene die den Menschen betreffen


Wie wir gesehen haben, besitzt die Pyramide vielfältige Eigenschaften: sie revitalisiert Pflanzen, sie verändert Wasser und organische Substanzen, lädt sogar Batterien auf...Fügt man der Betrachtung über die kosmische Energie, den Magnetismus und die Fähigkeit des Menschen hinzu, die Schwingungen seiner Umgebung aufzunehmen, dann ist es nicht schwer, sich vorzustellen, wie viel Nutzen ein Mensch aus dem Gebrauch der Pyramide allein aufgrund der Tatsache ziehen kann, dass er selbst ein Energiefeld ist.

Du wirst dich fragen, ob es nötig ist, über eine Pyramide zu verfügen, die so groß ist, dass man sich in ihren Inneren aufhalten kann, oder ob auch ein kleines Modell genügt.
Sicher wäre es vorteilhaft, wenn man in einer pyramidenförmigen Struktur leben könnte, geschützt vor allen Spannungsquellen, doch das ist nur in den seltensten Fällen möglich, und auch nicht unbedingt notwendig.



 

Der Schlaf


Zahlreiche Personen klagen über Schlafstörungen oder darüber, dass sie, obwohl sie lange genug geschlafen haben, sich nach dem Erwachen müder fühlen als vor dem Einschlafen.
Die Erfahrung zeigt, dass für diese unfreiwilligen Nachtwandler die Pyramide ein wahres Wundermittel sein kann- und viel billiger und gesünder als Mengen an Schlafmittel.
Der folgende Artikel zeigt eine Möglichkeit auf, mit der man gute Ergebnisse erzielen kann.



 

5.Versuch: Der Schlaf


1. Fertige dir aus Karton eine Reihe von kleinen Pyramiden (etwa 10 cm hoch) in verschiedenen Farben an; Rot, Blau and Grün sind zu empfehlen, aber du solltest vor allem deinen eigenen Vorlieben folgen.

2. Stelle die erste Pyramide unter dein Bett, und zwar in Höhe des Solarplexus, wie immer genau nach den Himmelsrichtungen ausgerichtet. Schreibe an den folgenden Tagen deine Eindrücke über die Qualität deines Schlafes und über deine energetische Verfassung während des Tages auf.

3. Ersetze die erste Pyramide durch eine mit einer anderen Farbe und fahre in dieser Weise mit dem Versuch fort, bis du alle Farben ausprobiert hast. Schreibe jeden Tag deine Erfahrungen auf.

4. Beginne danach eine neue Versuchsreihe mit allen Pyramiden, aber stelle sie nun in Höhe des Kreuzbeines unter das Bett.

5. Bei der nun folgenden dritten Versuchsreihe stellst du die Pyramide in Höhe deines Herzens unter das Bett.

6. Für die letzte Versuchsreihe stelle die Pyramide in Höhe deines Kopfes unter das Bett.

7. Solltest du während dieser Versuche negative Wirkungen feststellen (Hyperaktivität auf Grund stark vermehrter Energie oder übertriebene Entspannung bis zur Lethargie), gehe sofort zum nächsten Schritt über. Wenn du hingegen Schmerzen an bestimmten Stellen des Körpers hast, folge nicht der angegebenen Reihenfolge, sondern beginne sofort mit diesen Stellen. Das zu verfolgende Prinzip liegt ganz einfach darin, den Fluss der Körperenergie zu regulieren, der sich während der Ruhe wiederherstellen soll.

8. Wenn du die Serie der Versuche durchlaufen hast, kannst du anhand deiner Aufzeichnungen feststellen, welche Farbe sich als die wohltuendste erwiesen hat und welche Stellen besonders positiv reagiert haben. Dann kannst du entscheiden, ob du die Behandlung fortsetzen oder sie erst dann wieder aufnehmen willst, wenn du dich besonders energiearm fühlst.

Sollten dich nun Zweifel befallen, ob die Wirkung objektiv eingetreten oder nur Frucht von Autosuggestion ist, kannst du einen Kontrollversuch durchführen, indem du die Pyramide unter das Bett eines anderen Mitgliedes deiner Familie stellst, das davon natürlich nichts wissen darf. Wenn das nicht möglich ist, schlagen ich dir einen anderen Versuch vor, der ebenso überzeugend sein dürfte.



 

Die Sesselprobe


1. Wenn in deiner Wohnung ein Sessel steht, der normalerweise von deinen Gästen benutzt wird, wähle diesen für den folgenden Versuch. Es ist wichtig, dass sich möglichst viele verschiedene Menschen auf ihm niederlassen, damit deine Beobachtungen eine breite Basis gewinnen.

2. Fertige eine kleine Pyramide an, die du unter den Sessel stellen kannst. Sie sollte rot sein, da sie die unmittelbaren Ergebnisse bringt. Und nun warte auf dein erstes Opfer...

3. Beobachte genau die Reaktionen eines jeden Besuchers, wenn er eine Zeitlang auf diesen Sessel sitzt. Es ist zu erwarten, dass ein Gast der müde und abgespannt ist, schon nach wenigen Minuten, ganz unerwartet neue Kraft und Lebenslust verspürt...

Ich möchte an dieser Stelle die Versuchsreihe abbrechen und dir das Buch über die magische Kraft der Pyramiden zu diesen Thema empfehlen, indem Versuche in viel größerem Umfang aufgezeigt werden.




Quellennachweis: Die magische Kraft der Pyramiden/ Lucia Pavesi, Stefano Siccardi ISBN 3-404-70157-7

Copyright by Ashira